Erster Spieltag Hamborn – Krefeld

Liebe Hamborner Squash-Freunde!
Am 26.09. um 15 Uhr war es endlich wieder so weit! Nach langer Abstinenz von der Wettkampfebene hat sich das Squash Inn Team Hamborn 88 im Ligabetrieb zurückgemeldet. Aus elf Spielerinnen und Spielern setzt sich die neu aufgestellte 1. Mannschaft des Vereins zusammen, die voller Enthusiasmus den direkten Aufstieg in die Oberliga anpeilt.
Was wäre da passender, als zum Einstieg mit der 4. Mannschaft des SC Turnhalle Niederrhein auf einen alten Rivalen zu treffen, mit dem sich der Hamborner Squashverein bereits in der Vergangenheit so manches spannende Duell geliefert hat?
Christian Sartingen (Position 1), Patrick Kauven (2), Uwe Habbe (3) und Pascal Ziemann (4) trugen beim Heimspiel das Hamborner Dress und machten sich daran, den Krefeldern ihre ganz eigene Hölle zu bereiten. Aufgrund eines zeitlichen Engpasses wurde dabei allerdings das Spiel an Position 1 direkt vorverlegt.
Dort traf Rückkehrer Christian Sartingen auf Oliver Orlicki. In einem fairen und, über weite Teile, sehr laufintensiven Spiel konnte sich die Hamborner Nummer 1 nach drei Sätzen gegen seinen Kontrahenten durchsetzen. Zu Beginn merkte man Christian die nach der überstandenen Verletzungspause fehlende Wettkampfpraxis an, doch hatte man nie das Gefühl, dass es hier gefährlich werden könnte. Nach den ersten beiden Sätzen, die jeweils mit 11-8 an den Hamborner gingen, kam Christian dann auf Betriebstemperatur und demontierte seinen Gegen daraufhin im dritten und letzten Satz. Lediglich der Schiedsrichter (Namen werden an dieser Stelle bewusst nicht genannt, obwohl jeder weiß, wer hier gemeint ist), der auch noch im kommenden Verlauf des Spieltags eine entscheidende Rolle spielen würde, verhinderte beim Stande von 8 – 0 Schlimmeres, als er Ball-An Krefeld gab. Mit seinem Sieg konnte Christian wieder an alte Leistungen anknüpfen.

Zeitgleich fand auf dem Nachbarcourt das Spiel an Position vier zwischen Pascal Ziemann und seinem Krefelder Kontrahenten Martin Tafel statt. Nach einem umkämpften Beginn ging der erste Satz an Pascal, der heute durch seinen ungeheuren Willen und seine Laufbereitschaft bestechen konnte. Der zweite Satz war zerfahrener und die eine oder andere Unkonzentriertheit auf Hamborner Seite wurde vom Gast aus Krefeld gnadenlos ausgenutzt. So ging es mit einem 1:1 nach Sätzen in die Pause, die Pascal dazu nutzte, sich neu zu fokussieren. Frei aufspielend konnte er sich so nach knapp 15 Minuten fünf Matchbälle herausspielen, von denen er bereits den ersten nutzte und somit den 3:1 Endstand in seinem Spiel und die damit verbundene 2:0 Führung für das Hamborner Team markierte.

Nun ging es ans Eingemachte. Zeitgleich auf Court 2 und 3 der Hölle Nord ging es nun darum die drei Zähler einzutüten. Lediglich ein weiterer Sieg war dazu nötig. Auf Court 3 begann die Partie zwischen Patrick Kauven und dem Krefelder York Hafenrichter.
In den ersten beiden Sätzen konnte unsere Nummer 2 Patrick Kauven früh klare Führungen herausspielen, die er dann entsprechend seiner Erfahrung und seines Könnens nicht mehr aus der Hand gab. Dem Sieg in greifbarer Nähe wurde das Spiel im dritten Satz zunehmend zerfahrener. Viele Fehler schlichen sich ein, wobei auch York Hafenrichter von der anderen Seite des Rheins durch ein paar gut platzierte Bälle besser ins Spiel fand und diesen Satz für sich entscheiden konnte. Somit ging dieser Satz unglücklicherweise an die Gäste aus Krefeld und es musste ein weiterer her. Schließlich konnte sich Patrick Kauven aber in einem kämpferischen vierten Satz durchsetzen und den entscheidenden dritten Sieg für die Hamborner sichern.

Nur das Spiel auf Position 3 trübte ein wenig die ansonsten heitere Stimmung an der Ranenbergstraße. Obwohl es dem Routinier des Teams Uwe Habbe gelang, nach zwei verlorenen Sätzen eindrucksvoll ins Spiel zurückzufinden, wurde dieser Einsatz nicht belohnt. In einem spannenden fünften Satz unterlag er Klaus Pilarczyk am Ende mit 9:11. Nicht zuletzt war dies aber auch der ein oder anderen zweifelhaften Entscheidung des heute nicht gut aufgelegten Schiedsrichters geschuldet, der beim Spielstand von 9:9 eine eindeutige doppelte Ballberührung des Krefelders nicht sah, was nicht nur den Hambornern ein Aufstöhnen entriss. Durch diese Entscheidung aufgebracht, konnte Uwe nicht mehr die nötige Konzentration für den entscheidenden Ballwechsel aufbringen und so ging diese hart umkämpfte Partie mit 3:2 an Krefeld, doch änderte dies nichts am Ausgang des Spieltags. Nach dem Heimsieg feiert die Hamborner Mannschaft den gelungenen Einstand gegen den letztjährigen Tabellenzweiten der Verbandsliga Niederrhein und meldet sich so eindrucksvoll in Squashdeutschland zurück. Die Bundesliga kann kommen!

Die Einzelergebnisse lauten wie folgt:

1 Christian Sartingen  – Oliver Orlicki            11:8 11:8 11:1                      3:0
2 Patrick Kauven         – York Hafenrichter    11:8 11:3 7:11 11:8              3:1
3 Uwe Habbe                – Klaus Pilarczyk         7:11 7:11 11:8 11:9 9:11      2:3
4 Pascal Ziemann        – Martin Tafel              11:7 7:11 11:7 11:5               3:1

Dieser Beitrag wurde unter Hamborn I, Spieltage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.